Monthly archives "August 2014"

Verletzungen

Hi Ihr Lieben

In letzter Zeit kam des öfteren die Bemerkung, „Kind tu das nicht, da fällst du noch runter und verletzt dich!“ Nun denn, ich muss ja ehrlich gestehen, jedes Mal schmunzeln zu müssen, wenn ich das höre. Natürlich bringt Pole einige Gefahren mit sich und Verletzungen geschehen, aber wenn wir ehrlich sind, kann das überall passieren.

Ein kurzer Auszug zu mir:

Vor ein paar Jahren wurde ich auf dem Fussgängerstreifen von einem Auto angefahren. Meine Verletzungen damals waren schwerwiegender als ich jemals im Pole erleiden musste! So! (Knorpelriss im Knie, Gehirnerschütterung, Verstauchungen, eine geprellte Rippe, ein verschobenes Becken und ein schwer lädiertes ISG)

Ganz aktuell leide ich an einem echt fiesen Hexenschuss, holy… ich werde alt! Passiert ist das Ganze genau Heute und man höre und staune, es war nicht beim Pole. Nein, es passierte beim Haare föhnen! Haare! Keine Anstrengung! Keine Gefahr!! 😉

Aber zurück zum Thema.

Wie in allen Sportarten, fängt man nicht direkt in der Profiliga an, sondern lernt schonend die Grundlagen und baut darauf auf. Die Muskulatur wird stärker, der Umgang mit der Pole sicherer. In professionellen Studios sind die Trainer darauf geschult und wissen, wie ein langsamer Aufbau auszusehen hat. Darauf können sich Schüler und Ihre Mamis verlassen.

Trotzdem ein gewisses Restrisiko bleibt und es kann etwas passieren. Muskelfaserrisse, ein umgeknickter Fuss oder auch einfache Schürfwunden können dann schnell verunsichern.

Meine Lieben, wie ich immer wieder in meinen Stunden darauf hinweise, gerade wenn ihr Zuhause an eurer eigenen Pole übt, wärmt auch richtig auf. Gerne passieren da die Unfälle. Kommt nicht von der Arbeit oder der Schule nach Hause und hüpft einfach kurz 5 Minuten dran. Eure Muskeln, Bänder und Sehnen müssen vorbereitet und aufgewärmt sein. Auch wenn es „nur kurz ein Trick“ sein soll.

Sollte doch einmal etwas geschehen, schont euch, gebt eurem Körper eine Ruhephase und steigt lieber wieder komplett erholt in euer Training ein. 🙂

Das Gleiche bei einer Grippe und/oder Fieber. Mal abgesehen davon, dass eure Gspändli nicht erfreut sind wenn sie sich anstecken, tut ihr euch selbst keinen Gefallen damit. Ich rede aus Erfahrung! Mein bisher einziger Pole-Unfall geschah mit 39 Grad Fieber. Der Kopf gab nicht nach, die Arme leider schon. Somit durfte ich danach fast 4 Monate pausieren. Lasst euch mein Fehler eine Lehre sein!

Somit verabschiede ich mich fürs Erste wieder… mies Sofa schreit… *autsch autsch* 😉

Bleibt gesund und munter 🙂

xoxo Jenny

 

My own Blog coming soon! :)

Hi There!

Die Welt hat eine neue Bloggerin. 🙂

Warum, weshalb und sowieso, wieso gerade ich? Ich bin keine weltbekannte Polerin und auch Lichtjahre davon entfernt eine zu werden, aber muss ich das denn sein um einen Blog zu erstellen? Ich denke nicht!

Was hat mich also dazu bewegt?

Seit 2  Jahren bin ich nun Trainerin im Pole Arts Basel und erlebe dank diesem grossartigen Sport so viele, tolle Sachen. Mein Hauptanliegen liegt bei meinen Schülern, oder wie ich Sie immer nenne „mini Schööfli“. Viele Fragen zu Tricks, Tanz, Stretching und Gesundheit bezüglich der Muskeln u. v. m., Tag ein und Tag aus. Längst kann ich nicht mehr alles in den Stunden beantworten. Ja, ich plappere viel ohne Punkt und Komma, aber in den Stunden soll es doch um das Lernen neuer Tricks und Combos gehen und nicht, wen ich alles an die Wand quasseln kann. 🙂

Ausserdem soll es eine Plattform für Diskussionen rund ums Thema Pole allgemein sein.

Darum also mein Blog!

Denkt beim Lesen immer daran, alles was ich schreibe, ist meine persönliche Meinung und/oder Erfahrung und ja ich hab eine Meinung… immer..überall… zu Allem und sowieso und überhaupt!

Kommentieren, widersprechen, akzeptieren, Fragen stellen…  in diesem Blog seid ihr herzlich eingeladen ein Teil davon zu sein.

Ich freu mich auf euch!

 

xoxo Jenny