Monthly archives "September 2014"

Die andere Seite!

Meine SĂŒssen!

Ich weiss, ich kann so derartig nervig sein, wenn es um die „falsche“ Seite geht, aber glaubt mir, es ist nur zu eurem Besten!! (Tolles Intro oder? 😛 Jaaa ich höre euer mÀÀÀhhh….!!)

Nun also, wieso denn immer die Trainings auf der ungewohnten Seite? Na, wollt ihr denn wirklich aussehen wie Hulk auf einseitiger Hungerkur? Keine Chance auf tolle Combos haben, da ihr die andere Seite nicht beherrscht? Oder euch schlicht und einfach Pole-technisch nicht weiterentwickeln?

Keiner verlangt von euch, jeden einzelnen Trick auf beide Seiten aus dem EffEff ( 🙂 ) zu beherrschen. So! Aber… wenigstens sollten die Tricks so sitzen, dass ihr euch darin einigermassen wohl fĂŒhlt und die erwĂ€hnten Combos könnt. Ich verrate euch was… ich verabscheue den Inside Leghang auf meine falsche Seite… ein Ding der (fast) Unmöglichkeit! Manchmal frage ich mich, ob mein rechtes Bein motorisch verkrĂŒppelt ist oder einfach nur streikt! Auf jeden Fall funktioniert die Kommunikation zwischen Hirn und rechtem Bein aus Prinzip nicht. Ich bin wohl LinksfĂŒssler 🙂 Auch ein Handspring mit der linken Hand unten…. jösses… geh nach Hause! Nein, ich bin kein RechtshĂ€nder… komisch… dann muss ich wohl kreuzgesteuert sein. Wenn möglich bitte wenden!

So zurĂŒck zu euch. Das beste Beispiel fĂŒr beide Seiten ist ein Phoenix. Zur ErklĂ€rung: Corkscrew (oder von meinen SchĂŒlern auch liebevoll Eierspin genannt) in einen Handspring Deadlift. Die FĂŒsse bleiben wĂ€hrend der gesamten Zeit in der Luft. Kein Bodenkontakt. Gut… Was also, wenn der vorgĂ€ngige Spin immer nur auf die rechte Seite (rechte Hand oben) geĂŒbt wurde, genau diese Hand allerdings nach unten fĂŒr den Handspring gebraucht wird? Ätsch! Es gibt nur eine Möglichkeit, einer der beiden Tricks MUSS auf die andere Seite geĂŒbt werden. Ich hab mich an dieser Stelle fĂŒr den Spin entschieden. Deutlich einfacher! Nur um eines klar zustellen… Hanspring Links ist in Bearbeitung. 😉

Oder stellt euch vor, ihr geht ins Ausland und wollt dort eine Stunde nehmen. Was wenn in diesem Studio die „gute Seite“ eure schlechte ist? Entweder gegen den Strom spinnen, oder sich mit Leichtigkeit anpassen. Das Staunen und die Komplimente werden auf eurer Seite sein! Promised! 🙂

Also hört auf zu mÀ-hÀ-hÀ-Àhen und ran an die falsche Seite.

Viel Spass dabei und eurer nĂ€chsten Stunde! 🙂

 

Xoxo Jenny

Auf Umwegen zur Leidenschaft

Sie sehen schön aus, bewegen sich elegant, sexy, akrobatisch. Es sieht alles so leicht aus, soll Spass machen und dabei noch fit halten. Na, das probier ich mal aus. Genau das dachte ich mir anfĂ€nglich auch, als ich in die erste Schnupperstunde ging. Bis heute höre ich diese BeweggrĂŒnde mit Pole anzufangen  immer und immer wieder. Super! 🙂

Die erste Stunde ist da, warm-up…  mist ich bin wohl doch unsportlicher als gedacht und ey wo bleibt das Tanzen?? Die ersten Begriffe fallen.. Chair was? Invert wo? Grip hĂ€?? Na gut, von mir aus… Um die Pole laufen, ey wow laufen, ja… kann ich… CHECK(ER)! *höhö* Dann kommts: „So dann wollen wir mal die Pole hoch klettern!“ Was? Da hoch? Ich bin doch kein Äffchen!! Aber jetzt bin ich schon mal hier, also probieren wir’s aus! Sehr schnell merke ich, da ist lĂ€ngst nicht nur an meinen Tanzschrittchen zu feilen.*Autsch* das tut ja aber mal so richtig weh! Ich versuche noch meiner Trainerin zu erklĂ€ren, dass meine Knie definitiv nicht hĂ€rter als die Pole sind und sie kein WettdrĂŒcken veranstalten soll. Sie lĂ€chelt… und drĂŒckt zu! Mein erster „Pole-Kiss“… Hallo schwarz, grĂŒnes Knie! Vom Sitzen auf der Pole wollen wir gar nicht erst anfangen. Du musst die HĂŒfte kippen, dann wird’s bequem. „Ja is klar!“

Nach einer schmerzvollen Stunde und einer noch schlimmeren, vermuskelkaterten Woche wusste ich… that’s it!

Das ist nicht nur meine eigene Erfahrung sondern die Erfahrung der meisten Pole Schnupperlinge! 😉

Heute sind die blauen Flecken   weg… hmm zwar… naja nein, eigentlich nicht, liegt aber eher an sĂ€mtlichen, im Weg stehenden Tischen, TĂŒren, StĂŒhlen, Katzen, FĂŒssen etc. als am Pole. Also nochmal… die Flecken sind zwar weg, aber schmerzhaft bleibt’s trotzdem! Jeder neue Trick… haaallelujah am Oberarm.. das zieht! Auch Trainer sind also davon nicht befreit, leiden zu mĂŒssen.

Liebe „Schööfli“ die Schmerzen bleiben, Ă€ndern sich jedoch immer wieder in der IntensitĂ€t. Wir wollen ja nichts Neues anfangen… 😉 Beisst euch durch denn:

1. Jeder Schmerz lohnt sich, das Ergebnis sieht schön aus und bringt eine „saumĂ€ssigi Fröid“! (Plus Foto!!)

2. Von Nichts kommt Nichts oder wie wir Poler sagen… No pain, no gain!

3. Ihr seid nicht allein! Eure GspĂ€ndli und Trainerinnen fĂŒhlen mit!

4. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier, es wird e bizzeli besser… so ein kleines bisschen… wirklich mikro dezent…!

Doch was wirklich zÀhlt: Pole und die Leidenschaft dazu verbindet. 

Und wenn Alles nicht hilft, sucht Lösungen und Bschissermöglechkeite! Mein Beschiss sind die Stulpen… groooosses Geheimnis… ich bin die wohl grösste „FĂŒĂ€sslipussy“! *outch outch outch* lieber bei 40 Grad mit Stulpen schwitzen, als ein Fleckli oder eine SchĂŒrfwunde an den FĂŒssen! Wirklich.. kein Witz.. es tut sooo weh! Goht gar ned! AMEN!

In dem Sinne,Happy Leiden und vergesst nie, eigentlich liebt ihr Pole aus den tiefen eurer Wunden 😉