Monthly archives "April 2015"

Off Topic – Let’s go on holidays!!

FĂŒr einmal kein Pole, sondern einfach mein letztes Ferienerlebnis. 🙂

Bekannterweise bin ich ja ein riesen A380 Fan. Den hatten wir auch auf allen FlĂŒgen. FĂŒr einmal keine eingedrĂŒckten Kniescheiben, Bleibeine oder ThromboseĂ€ngste. Genial!! Wir landeten in Bangkok, holten unser GepĂ€ck und suchten unser Taxi in Richtung Hua Hin. Kann mir mal bitte jemand erklĂ€ren WIESO genau die Klimaanlage in den Taxis immer auf gefĂŒhlte minus 20 Grad gestellt werden? Gerade Thai’s sollten die WĂ€rme doch gewohnt sein. Nehmen sie ernsthaft RĂŒcksicht auf die weissen EuropĂ€er?

So sass ich dann also in Thailand bei einer Aussentemperatur von ca. 35° in Pulli, Jacke und Schal 3 Stunden lang im Taxi. Leider konnten wir uns kaum mit dem Fahrer unterhalten, da sich sein Englisch auf „good“ „there“ und „mini“ (whuat??) beschrĂ€nkte. Zum Schluss ein „khoop khun kha“ mit gefĂŒhlten 1000 AAAA’s durch die Nase und ab zum Check In. Es regnete in Strömen. Ja die Begeisterung Thailands ĂŒber unseren Besuch war riesig. Das Zimmer war sensationell. Mit offenem Bad ohne Sprudel (gibt’s denn sowas!) und grossem Wohnbereich und Terasse. Raucher happy.

Nun denn, es ist mein Blog und nicht tripadvisor, also spare ich mir eine genaue Beschreibung des Hotels. Wen’s doch interessiert:

http://huahin.regency.hyatt.com/en/hotel/home.html

Das wohl spektakulĂ€rste war meine Begegnung mit dem Frosch. Warum wurde dieses Tier nur erschaffen? Eklig, einfach eklig. (Ja ich habe eine grauenhafte Froschphobie!!) Er stand da mitten im Weg wo ich laufen wollte, ich lief auch weiter, allerdings rĂŒckwĂ€rts, hĂŒpfend, seitlich, quietschend… Sehr zur Belustigung meiner besseren HĂ€lfte. Herzlichen Dank an dieser Stelle fĂŒr die Hilfe! *Ironieoff*

Nach einer Woche ging es wieder mit dem „Touristen-Shockfrost-taxi“ zurĂŒck nach Bangkok. Dieses Mal waren wir allerdings schlauer und baten doch einfach, die Klima etwas zurĂŒckzudrehen. Das Gesicht des Fahrers sprach bĂ€nde. 🙂 Nach kurzer Zeit wurde aus dem Frostmobil, das Sniff-mobil. Da zog sich doch der Taxifahrer ernsthaft alle anfĂ€nglich 10 Minuten, danach 4-5 Minuten ein schrecklich stinkendes Döschen rein. Keine Ahnung wie diese Dinger heissen, es gab sie allerdings auch kurze Zeit mal in der Schweiz. Der Gestank ist eine Mischung aus FrischhaltetĂŒchern, billig ParfĂŒm, KrĂ€utern und schlecht abdeckenden Schweissdeos. Wiederlich. Da der Herr noch weniger Englisch konnte, als sein VorgĂ€nger, konnten wir ihm nicht sagen, dass wir langsam rosa Elefanten sehen. Deshalb öffneten wir alle paar Minuten die Fenster. Das bemerkte er dann doch und wir kamen wieder nĂŒchtern im Hotel in Bangkok an. 🙂

Auch wieder so ein tolles Hotel!! (No Tripadvisor)

http://www3.hilton.com/en/hotels/thailand/millennium-hilton-bangkok-BKKHITW/index.html

I survived Bangkok traffic!!!

Holy molly, ich bin wirklich etwas schockiert. Autos, Tuk tuks und Moppeds egal wo! Könnten die fliegen, so wĂŒrden sie es tun!  (Ich muss immer noch an den Frosch denken!!!)

Wir lernten schnell, dass Taxis wohl die schlechteste Wahl ĂŒberhaupt sind. Wir versuchten zu unserer Rooftop Bar (Horizons) zu gelangen, doch war es schlicht unmöglich. Unser Taxifahrer war wohl der beste Freund der Polizei, er zeigte uns zahlreiche Bussenzettel, kannte aber dadurch auch eine AbkĂŒrzung. Durch die Police Area versteht sich. 🙂 Danach ging die Suche los. Leider kennen weder die Einwohner ihre eigenen Bar’s, noch das Personal des Einkaufcenters worin sich die besagte Bar befand. Schilder, Werbung oder sonstige Wegweiser… fail! Ein Anruf in der Bar, dass wir den Eingang nicht finden und somit verspĂ€tet erscheinen, zwecklos. „Iu wont rĂ€servĂ€schööön?“ Ja, indirekt, behalten! Lange Rede kurzer Sinn, wir hatten schlussendlich ein super tolles Abendessen und eine sensationelle Aussicht! 😉

Neuer Abend, neuer Versuch. (Ob der Frosch noch lebt und weitere unschuldige Touristen zu Tode erschreckt?)

Dieses Mal schlauer, wir nehmen kein Taxi in die Stadt, neeeiiin, wir nehmen ein Tuk Tuk. Der Herr wusste weder wohin wir wollten, noch um welche Zeit wir da sein sollten. Das bemerkte meine bessere HĂ€lfte etwas vor mir. „Der fĂ€hrt komplett falsch!“ „Ach was, der kennt nur den Stau und möchte diesen sicher umfahren!“ Genau, 1 Stunde lang umfahren wir also einen Stau der nicht vorhanden ist. (Mir war wohl doch etwas wĂ€rmer als gedacht). Nach ettlichen, verzweifelten Versuchen der Tuk Tuk Schnarchnase zu erklĂ€ren wo wir hinwollen, gaben wir auf. Er sollte uns ein Taxi bestellen. Der zwischenzeitliche Kurzbesuch in einem abgelegenen, dunklen Hinterhof, machte die Situation nicht besser. Wir namen also ein Taxi und fuhren los und endeten… im Stau. 2.8km vor unserem Ziel. Da wir bereits eine Stunde VerspĂ€tung hatten, entschieden wir uns also zu Fuss weiter zu gehen. An dieser Stelle möchte ich feststellen, NIE wieder in Bangkok mit hohen Schuhen rumzulaufen!! Da der Skytrain nicht weit entfernt war, fuhren wir doch noch eine Station damit um danach wieder weiter zu laufen.

Wir erreichten das Above Eleven mit 2 Stunden VerspÀtung wurden jedoch mit einer Sensationsaussicht, tollem Essen (SUSHI), und einem wunderschönen Abend entschÀdigt. Der letzte Abend unserer Ferien war also doch noch gerettet.

Der Tag der Abreise kam. Nach einer Flussfahrt und einem komplett anderen Eindruck von Bangkok, begaben wir uns zum Flughafen. Unser Flug hatte dank Sandsturm in Dubai VerspĂ€tung. Ich futterte mich also durch das Buffet in der Lounge und strapazierte den Akku meines Smartphones. Der Flug war toll und das Essen super! Die Bar im A380 ist eine Sensation! Auf dem Weiterflug von Dubai nach ZĂŒrich besuchten wir wieder die Bar. Die Bloody Mary die ich mir bestellt hatte, bestand zwar mehr aus Mary als Bloody aber man gönnt sich ja sonst nichts. 🙂 Und natĂŒrlich… ESSEN!

Wir kamen also definitiv gesÀttigt und zufrieden wieder Zuhause an.

Und wenn die Frösche nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute.

THE END