It’s all about music

Nach langer Zeit schaff ich’s mal wieder etwas zu schreiben. Sorry an dieser Stelle für die lange Wartezeit!

Letzte Woche gingen endlich unsere Trainings wieder los, nach 2 Wochen Pause. Ich war wohl nicht ganz die Einzige, die sich unendlich darauf freute! 🙂

Doch etwas viel mir ganz besonders auf. Die Musikwahl der Choreo’s. Ausschlaggebend war der Kommentar einer Schülerin: „Ich brauche neue Musik!“ soso… Das brachte mich zum Nachdenken.

Es gibt abertausende von Liedern die es zu betanzen gibt, doch meiner Meinung nach nur wenige, die nicht schon genauso oft gehört wurden. Darum versuche ich immer Lieder zu wählen, die man noch nicht gehört hat, oder nur wenige kennen. Anscheinend kommt dies gut an. Wie steht ihr dazu?

Für mich gibt es nichts schlimmeres, als 4 Wochen lang zu einem Lied zu tanzen, dass auch noch jeden Tag x-mal im Radio läuft! *Nerv* Auch die Nervsongs von Beyonce, John Legend, Ed Sheeran und wie sie alle heissen, sind echt übel! *Sorrytoallfans*

Der Kommentar meiner Schülerin zeigt doch, dass sich die stundenlange Sucherei nach nichtbekannten Liedern lohnt. *Saufreudhanni* 🙂 Doch was noch viel mehr zählt… sollte man seinem Musikstil treu bleiben oder doch eher für Abwechslung sorgen?

Für mich gibt es nur ein ultimatives Genre… I LOVE HIP HOP and R’N’B und ich hasse wirklich abgrundtief AC/DC! Doch nicht jede Schülerin teilt meine Vorlieben, also ist anpassen gefragt! Dubstep und House geht ja auch… Techno… sorry da bekomme ich irgendwie Parkinson und keine Eingebung…

Versteht mich nicht falsch, über Geschmack lässt sich bekanntlich nicht streiten und ich würde mir nie anmassen, die Musikliebe einer anderen Person irgendwie zu beleidigen, aber bei AC/DC und Techno habe ich immer die Befürchtung mit Ohrenkrebs, oder einer noch nicht genug erforschten Schüttelkrankheit diagnostiziert zu werden. (Meine Meinung). Wie also soll ich darauf eine Routine schreiben, wenn es mir nicht liegt? Genau, gar nicht! Routine’s sind ein Ausdruck seiner selbst. Mein Charakter, mein Lifestyle, mein Empfinden, meine Kunst!

Genau deshalb liebe ich auch Freestyles. Es ist keine Kopie eines anderen Tänzers, sondern nur die eigenen Gefühle, die in dem Moment zum Ausdruck kommen.

Meine Lieben, wenn ihr Pole liebt… Macht euch an daran und tanzt was auch immer ihr gerade tanzen wollt!! Es müssen keine schweren Tricks sein, aber ihr lernt so viel dabei und könnt komplett euch selbst sein. Go for it, because IT’S ALL ABOUT THE MUSIC! 😉

Kommentar verfassen