Nicht ohne mein Tshirt!

Ob bei Schnupperstunden oder in den ersten regulären Anfängerstunden, die Aussage ist und bleibt wohl immer die gleiche. „Aber ich ziehe mein T-Shirt nicht aus! NEI NEI!“ oder „Aber ich bin total schwach und unsportlich!“

Was mich aber am aller traurigsten stimmt ist die Aussage: „Ich geh nicht zum schnuppern, auch wenns mich interessieren würde, aber die sind da sowieso alle total sportlich und ich seh nicht so aus!“ Ächt jetzt??

Ihr Lieben, erstens: NEI! zweitens: NEI! und drittens: NEEEII!!

Habt ihr denn schonmal erlebt, dass all die Sportprofis mit 6-Pack und in Popeye-Manier vom Himmel gefallen sind? Also ich nicht! 😉 Und stellt euch mal vor, es gibt Pole Trainerinnen, die nicht aussehen wie die fleischgewordene Zwillingsschwester von Hulk. Normale Frauen, die gerne essen und trotzdem trainieren und einiges an der Pole können.

Glaubt nicht, dass jede Polerin einfach so und wegen ein paar Stunden an der Pole, fröhlich ihren Waschbrettbauch vor sich hin trägt. True Story, es ist nicht so! Wenn, dann sind das diejenigen, die jeden Tag mehrere Stunden Sport treiben, auf ihre Ernährung achten und vom Pole oder Artistensein leben! Alle anderen sind nicht so! (Auf jeden Fall habe ich noch keine getroffen)

Aber kommen wir zum wichtigsten Punkt. ES GEHT NICHT UMS AUSSEHEN!!

Sport sollte doch Spass machen, die eigene Fitness unterstützen und schlicht und ergreifend dazu führen, dass jede und jeder sich wohl fühlt. Wo also liegt denn der persönliche Wohlfühlfaktor? In starken Oberarmen? Im straffen „Füdli“ oder in der Aussage einfach mit sich selbst im Reinen zu sein? Wer definiert perfekt und gibt es perfekt überhaupt??

Ich habe einmal einen super tollen Beitrag gelesen in dem es um Schwangerschaftsstreifen und die Scham den Bauch zu zeigen ging. Sollen sich Mamis denn ernsthaft schämen ihren Bauch zu zeigen, weil er nicht mehr so aussieht wie es die „Gesellschaft“ erwartet? Kann genau dieses Mami nicht eher stolz darauf sein, was sie und ihr Körper da erschaffen haben? Ist sie vielleicht nicht genauso diszipliniert gewesen wie ein Bodybuilder?? Die Leiden die sie hatte während der Schwangerschaft, das extra Gewicht das sie mit sich herumgetragen hat, den Verzicht den sie für ihr Kind auf sich genommen hat und vor allem die körperliche Schwerstleistung, dieses kleine Geschöpf auf die Welt zu bringen?!

Wieso dürfen alle Sportler ihren Körper zeigen und verdienterweise stolz darauf sein, eine Mutter aber nicht?! Hat sie es nicht genauso verdient? Ihr merkt vielleicht wie sehr mich dieses Thema in Rage bringt und wie sehr ich die Meinung vertrete, jeden so zu akzeptieren wie er ist. Denn JEDER hat seine Geschichte und seine Leistungen hinter seinem Aussehen!

Uuuuund genau dies gilt für alle! Ihr seid (mit D und nicht mit T!!) weder zu dick, zu dünn, zu schwach, zu gross oder zu klein. Habt keine zu kurzen oder zu lange Zehen, auch eure Arme kommen nicht im Orang Utan Style bis zum Boden und das linke, viiiiieeel zu schreegi Ohreläppli bemerkt auch keiner! Seid (wieder mit D und nicht mit T!) so wie ihr seid (and again…D) und schliesst Freundschaften, tanzt als farbige Einhörner durchs Studio und in unserem Fall… mähähähähäääät was das Zeug hält! Weil wir euch genauso lieben wie ihr seid (da ist ja das D wieder!!) 🙂

Also ihr alle, go for it… do pole, love dancing, enjoy it und viel liebi für euch sälber!! 😉

See you soon <3

 

Kommentar verfassen